Ökologie u. Gesundheit

 

GESUND und STRESSFREI DRUCKEN

 

Nur ein ganzheitlicher Lösungsansatz bringt eine saubere Büroluft

Seit dem Jahr 2004 widmet sich die Concept GmbH, die Zentrale der LKS-Gruppe, aktiv dem Feinstaubthema:

Die Geräte entsprechen nach unserer Wartung auch den Vorgaben der Berufsgenossenschaft. Diese empfiehlt nach der Gefahrenstoffverordnung eine regelmäßige Reinigung der Drucker.
„Regelmäßig“ heißt einmal im Jahr. Die geprüften und von Feinstaub und anderen Verschmutzungen gereinigten Geräte erhalten ein Prüfsiegel. Gleichzeitig ist für den Kunden in unserem Geräteinventarmodul die nächste Reinigung visuell sichtbar.

Im Jahre 2005 wurde eine Messung aller Geräte in einem Klinikum durchgeführt.

Das Ergebnis war überzeugend:

Ohne Filter wurde ein Wert von über 560 µg/m³ Feinstaub in der Luft gemessen. Nach unserer Reinigung der Geräte und Anbringung der Feinstaubfilter lag der Wert bei 43 µg/m³. So konnten über 92 Prozent der Feinstäube reduziert werden.

Nur die Verwendung aller einzelnen Komponenten erhält oder ermöglicht erst die Wirksamkeit zur Sauberkeit.

Die LKS-Gruppe setzt auf Prävention und empfiehlt ihren Kunden den nachträglichen Einbau von Filtern. Eine voraus gegangene Wartung ist sinnvoll für Gerät und Mensch. Denn sind keine Verschmutzungen an der Maschine, können auch keine an die Raumluft abgegeben werden, die gesundheitlichen Gefahren minimieren sich weiter. Ist dann noch ein wirksamer Filter eingebaut, sind die nötigen Maßnahmen zur Prävention gegen gefährlichen Feinstaub ergriffen. Der Anwender kann „staubfrei arbeiten.“
LKS betreut im ganzen Bundesgebiet, kümmert sich um Wartung, Reinigung, Reparaturen, Lieferung von Toner – und montiert auf Wunsch die Filter an das Gerät. „Die Nachfrage ist groß.“ So berichtet man aus der LKS – Zentrale. „Nach unserer Wartung entsprechen die Geräte auch den Vorgaben der Berufsgenossenschaft und erhalten von uns ein Prüfsiegel. Doch ist nicht jeder Filter für jeden Drucker geeignet“, laut Adam Wolf Geschäftsführer der Zentrale. „Der wirkungsvollste Schutz, ist die Anbringung eines Filters nach einer fachmännischen Reinigung des Gerätes.“ Die Nachrüstfilter sollten daher vom Fachmann installiert und getauscht werden. Sechs bis zwölf Monate oder rund 70.000 Seiten halten die Staubfänger, dann ist ein Austausch nötig – den LKS im Rahmen der regelmäßigen Wartung gleich mitanbietet.
„Nicht ohne Grund hört für uns der Service bei der Lieferung nicht auf“, erläutert Wolf.
„Unsere Kunden profitieren dank Wartung und Reinigung von einer längeren Lebensdauer der Geräte und die Anwender sind in puncto Gesundheit auf der sicheren Seite.“